Erstellt am 18 März 2013

Sven Klawunder: Blauer Himmel, strahlende Sonne, ringsherum Weinreben umrandet von einer imposanten Gebirgskette…dann ein großes weißes Tor – die Einfahrt zum Palmiet Valley Estate.

Schon beim Aussteigen aus dem Auto kommt mir der wunderbare Geruch von Lavendel entgegen ( die Wege sind umsäumt von dieser wunderbaren Pflanze) Es ist schon imposant, wenn man das Weingut mit den strahlend weißen Gebäuden und den Reetdächern vor sich entdeckt.

Palmiet Valley ist ein traumhaft schönes 5-Sterne Boutique-Hotel mit einem unbeschreiblichen Charme.
Dieser Charme wird mit Sicherheit durch das Engagement des immer lächelnden Personals unterstrichen.
Ich wurde hier herzlichst empfangen und das Lächeln Südafrikas spiegelte sich hier in allen Gesichtern wieder.

Mein Zimmer übertraf dann meine Erwartungen vollends. Ich hatte ein Zimmer direkt unter dem Dach mit direkten Blick auf das Reetdach. Freigelegte Dachbalken machten das Zimmer urgemütlich.
Der Mittelpunkt – das mehr als bequeme und urige Bett und nicht zu vergessen die Antiquitäten die das Zimmer zu einem Schmuckstück machten.
Das Knarren des Holzbodens unterstrich die wohlige Atmosphäre beim Gang zum Badezimmer… Eine freistehende alte Wanne mit verschnörkelten Armaturen stand direkt unter dem Dachfenster, welches sich sogar elektrisch bedienen ließ. Traumhaft! Ob man hier wohl den Sternenhimmel beim Baden genießen kann? Ja… Man konnte es 😉
Der Holzboden zog sich auch im Badezimmer durch.
Die vielen Accessoires gaben mir ein Gefühl von Zuhause…

Während ich den Ausblick aus meinem Zimmer genoss, wurde mir klar, das vom ersten Moment an ein Gefühl von ” Zuhause oder daheim” in mir aufkam, welches ich in einem Hotel noch nie empfunden habe ( und ich bin in einigen Hotels gewesen)

Die Gartenlandschaft bot ein Meer von Farben und hier konnte ich erkennen wieviel Liebe im Detail steckte.

Jeden Abend gibt es im Palmiet um 19 Uhr den Sundowner auf dem Dach eines Gebaeudes.
Beim Anblick der in rotgetauchten Bergkette schmeckt der vorzügliche Wein noch viel besser. Puenktlich zum Sundowner kommt auch die Inhaberin Margarete dazu.
Eine bemerkenswerte Frau. Immer umringt von Hund Konrad, mischt sie sich unter die Gäste und gibt in ihrer angenehm quirligen Art das Gefühl, als wenn man sich schon Jahre kennen würde.
Ihre Geschichte ist dann umso imposanter… Sie als Pathologin erfolgreich, lernt ihren jetzt verstorbenen Ehemann vor vielen Jahren in einer Hotelbar kennen.
Ihr Mann Fred, der aus Deutschland stammte, baute sich mit Palmiet Valley 2005 einen Traum auf.
Im letzten Jahr verstarb ihr Mann dann – nun führt sie das Hotelgut souverän alleine weiter.
Im Gespräch jedoch merkt man, dass der Geist ihres verstorbenen Mannes immer noch in ihr und dem Anwesen weiterlebt.
Kurz am Weinglas nippend, sieht sie ein Blütenblatt auf einem der Tische welches schnell von ihr entfernt wird und gleichzeitig fällt ihr auf, daß keine Blumen auf den Tischen dekoriert sind…. Sie liebt Blumen und gestaltet alle Dekorationen selbst…Vom Hund Konrad gefolgt hastet sie schnell zu einem ihrer Angestellten und bittet um eine Gartenschere… Rasch werden einige grüne Aeste, 2-3 Blüten zu einem frischen Gesteck zusammengebracht und auf einem der Tische platziert… Merkbar schnell zaubert das Grün wieder ein Lächeln in ihr Angesicht… Und weiter geht der Small-Talk mit den Gästen…

Kulinarisch wurde ich dann auch noch einmal überzeugt. Im wunderschönen Garten unter 2 alten Bäumen ist der Essbereich liebevoll vorbereitet. Auf jedem Tisch Kerzen und Rosenblüten.
Ich konnte das Fleischgericht sowie den Fisch probieren und beides erfreute meine Geschmacksnerven enorm. Frisch, gut und kreativ auf den Teller gezaubert. Von der großen Weinkarte kann man zum guten Essen dann auch den passenden Wein wählen.

Ich habe auf Palmiet Valley innerhalb von 2 Tagen soviel Energie tanken können wie selten zuvor an einem Ort der Ruhe. Die Ruhe, Die Atmosphäre, Das Familiäre sowie das Gesamtpaket machten den Aufenthalt zu einem Highlight in meiner Berufslaufbahn als Reisereporter und somit unvergesslich.

Am Pool liegend mit Blick auf das Gebirge wurde mir klar, daß ich diese Botschaft als Kommentar einfach mal nach Außen bringen möchte. Dies war mir nach meinem Aufenthalt dort ein dringendes Bedürfnis.
Ich traf auch am Ende noch auf ein deutsches Ehepaar dort, die mir mein Gefühl mit fast denselben Worten bestätigten… ” wir sind Zuhause hier, obwohl wir vorher noch nie hier waren…”

Auch der Abschied fiel dann entsprechend herzlich aus, welcher mir übrigens besonders schwer fiel.
Dank der Agentur M+M Travel Solutions aus Kapstadt wurde ich hier untergebracht und ich schätze man wollte mir hiermit etwas Besonderes geben… Danke an das Team von M+M … Ihr habt es geschafft … Es war eines meiner Highlights, wenn nicht sogar das Highlight!

So hoffe ich bereits jetzt, das ich bald mal wieder “nach Hause” kommen darf… Nach Palmiet Valley Estate in Südafrika…

Übrigens gibt es in Kürze über das Palmiet hier eine Hotelreportage in bewegten Bildern!

Share

About Author

H.-Jürgen Kus

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.