Erstellt am 27 Dezember 2013

Wir hoffen, das Sie ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben verbracht haben.
Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie denn Weihnachten in Südafrika gefeiert wird?

Bei der Familie Marshall wird ein deutsch-südafrikanisches Weihnachten gefeiert. Dieses Jahr ging es mit der gesamten Familie raus aus dem lebhaften Kapstadt in den kleinen ruhigen Badeort Pearly Beach. In Südafrika wird nicht wie in Deutschland am 24. Dezember mit dem heiligen Abend das Fest begonnen, sondern mit der heiligen Nacht vom 24. auf den 25. Dezember.

Mit Keksen und Milch wird Santa eine Stärkung für seine lange Reise vorbereitet, Karotten für die Rentiere dürfen dabei nicht fehlen. Am Morgen des 25. Dezember werden die Kinder von Silke und Craig Marshall nicht von dem Läuten der Kirchenglocken sondern von dem augeregten Zirpen der Grillen unter Ihrem Fenster geweckt. Echte Tannenbäume in den Wohnzimmern sind in Südafrika eher eine Seltenheit. Bei der Familie Marshall sind die Geschenke unter einem kleinen Baum aus „Driftwood“ (Treibholz) zu finden. Nach einer lautstarken Bescherung, begleitet mit Kinderlachen und aufgeregtem Stimmengewirr, wartet ein sommerlicher Tag am Strand.

Während in Deutschland durch das kalte Winterwetter spaziert wird und mit Schlittschuhen über zugefrorene Teiche gesaust wird, schnappen sich die Kids in Südafrika ihre Bodyboards um auf den Wellen zu reiten und die Erwachsenen entspannen bei einem Spaziergang am Strand. Wieder daheim bereitet Silke als gebürtige Deutsche ein typisch deutsches Essen zu. Natürlich wird das Rumpsteak mit Rotkohl und Spätzle draussen auf der Terrasse bei Meeresrauschen genossen. Anstelle von Glühwein wird mit Gin & Tonic bei Sonnenuntergang angestossen.

Weihnachten bei Familie Marshall, eine Mischung aus deutscher und südafrikanischer Tradition bei sommerlichen Temperaturen.

Fotos: Familie Marshall

Mehr über die Familie Marshall können Sie auf www.mm-travel-solutions.com nachlesen.

Share

About Author

Sven Klawunder

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.