Erstellt am 20 November 2014

In der Provinz der North Eastern Transvaal (heute Provinz Limpopo) Südafrika, in der Nähe des weltberühmten Krüger Nationalparks, führen zwei große Flußsysteme zusammen. Der Olifants River fließt durch den Krüger-Nationalpark weiter nach Mosambik. Der Blyde River (in der Nähe von Hoedspruit) schließt sich dem Olifants River etwa vierzehn Kilometer flussabwärts an.

Genau hier nahm am 11. März 2000 das Schicksal eines kleinen Hippo Baby’s seinen Lauf. Tonie und Shirley Joubert gingen an diesem Tag am Ufer des Blyde River spazieren. Ein Knirschen, eine Bewegung im Gebüsch, die Jouberts wurden neugierig und näherten sich dem Busch vorsichtig.

Was Sie entdeckten sollte ihr Leben für immer verändern. Es war ein kleines Flusspferd Baby. Das Kalb war sehr schwach und hatte keine Energie. Die Erkenntnis überkam die Jouberts sehr schnell. Dieses Hippo Baby braucht Hilfe. Nur ein paar Stunden alt würde dieses kleine Wesen im Busch Südafrikas nicht überleben. Die verheerenden Überschwemmungen in Mosambik und Südafrika hatten das Kleine von der Mutter getrennt und flussabwärts getragen. Die Entscheidung war gefallen, das Ehepaar nahm sich dem kleinen Hippo Baby an. Die Jouberts tauften das Kalb auf den Namen Jessica und zogen das kleine Nilpferd auf. Jessica erhielt Wärme und Zuneigung und zwischen den Menschen und dem Tier entstand eine starke soziale Bindung.

Das Flusspferd, auch Nilpferd oder Hippopotamus genannt, ist ein großes, pflanzenfressendes Säugetier und gehört mittlerweile zu den gefährdeten Tierarten.  Trotz ihres behäbigen Aussehens können Flusspferde sehr aggressiv sein und es wird immer wieder wird behauptet, sie seien die gefährlichsten Großtiere Afrikas.

Jessica ist trotz phänomenaler Stärke in ihrem Kiefer sanft und hat noch nie Anzeichen von Aggression gezeigt. Wer Jessica einmal persönlich kennen lernen möchte, kann die Farm der Jouberts besuchen. Das Ehepaar erzählt die Geschichte Jessicas und klärt über die Lebensweisen dieser aussergewöhnlichen Tiere auf. Es ist eine ganz besondere Erfahrung Jessica hautnah zu kommen. Jessica lässt sich füttern und anfassen.

Bis heute ist Jessica ein wichtiger Bestandteil der Familie Joubert. Sie ist aber kein Haustier, sie lebt in einem offenen Gewässer, was direkt an das Haus der Jouberts grenzt. Jessica verbringt viel Zeit mit anderen Nilpferden flussabwärts und verhält sich dort vollkommen artgerecht. Sie scheint aber nie ihr zu Hause und ihre Familie zu vergessen, denn sie kehrt immer wieder zu den Jouberts zurück. Mehr über Jessica kann man auf http://www.jessicahippo.com nachlesen.

Foto: Anne Kaiser

Share

About Author

Sven Klawunder

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.