Erstellt am 10 Januar 2014

Einen neuen tierischen Bewohner begrüßte kürzlich das Tswalu Kalahari Private Game Reserve in Südafrika. „Piglet“ – zu Deutsch Ferkel, Schweinchen – nennt sich das Erdferkel-Baby, das sich derzeit in der Obhut von Joe Schoeman, Manager des Gebäudekomplexes „The Motse“, sowie seiner Frau Corli, Spa Managerin in Tswalu, befindet. Erstmalig in Südafrika und überhaupt wird ein Erdferkel in Gefangenschaft aufgezogen, um es später in die Freiheit zu entlassen. Das Gelände der Öko-Lodge ist Heimat zahlreicher Exemplare dieser seltenen Spezies und mit 100.000 Hektar zugleich größtes privates Wildtierreservat Südafrikas.

„Piglet“ war Anfang Januar von einer Farm in Vryburg aufgefunden worden – abgemagert, unterkühlt und in nahezu bewusstlosem Zustand. Veterinäre versorgten das Tier zunächst in einem Inkubator und ernährten es 24 Stunden pro Tag über eine Sonde. Am fünften Tag stand das Ferkel zum ersten Mal auf, so dass am siebten Tag der Tropf entfernt werden konnte. Der Plan, das Jungtier per Flasche aufzupäppeln, gestaltete sich zunächst schwierig, denn es konnte aufgrund seiner Maulform nicht an einer herkömmlichen Babyflasche nuckeln. Schließlich stellte sich eine an speziell für Kinder mit Gaumenspalte angepasste Flasche als geeignet heraus. Inzwischen wiegt „Piglet“ nach anfänglichen 3,7 Kilogramm im Januar 18 Kilogramm. In freier Wildbahn legen junge Erdferkel mit ihren Müttern große Distanzen zu Fuß zurück. Auf dem Programm standen daher abendliche Spaziergänge, um die Beine des Jungtiers zu dehnen und Sehnenverkürzungen in den Vorderbeinen entgegen zu wirken. Außerdem grub „Piglet“ ein mittlerweile neun Meter langes und zwei Meter tiefes Loch im Garten der Tierstation.

Angekommen im Haus seiner neuen Adoptiveltern in Tswalu, war das Erdferkel zunächst in eigenem Schlafzimmer mit Matratze und Bettdecke untergebracht. Jetzt logiert es in einem Gartenhaus, ein nächster Schritt in Richtung Freiheit. Noch immer ist seine bevorzugte Kost Milch. Daher steht im Fokus, „Piglet“ zeitnah von der Flasche zu entwöhnen und ihm Termiten, neben Ameisen das Hauptnahrungsmittel von Erdferkeln, schmackhaft zu machen. Darüber hinaus gilt es, ihm beizubringen, wie man Termitenhügel als Nahrungsquelle nutzt und ihn mit der Umgebung vertraut zu machen. Dies sind wichtige Voraussetzungen für ein Leben in freier Wildbahn.

„Tswalu ist das perfekte Zuhause für das Erdferkel. Wir sind sicher, dass er bald einen Partner findet und in Freiheit glücklich wird. Unsere Ranger werden mit Hilfe eines Senders ein Auge auf ihn werfen und sicherstellen, dass er vollends mit der Wildnis vertraut ist, bevor er endgültig in diese entlassen wird“ , sagt Russel Binks, Managing Director in Tswalu.

 

Fotoquelle: Baby-Erdferkel Piglet mit seinen Pflegeeltern Joe und Corli Schoeman vom Tswalu Kalahari Private Game Reserve (Copyright Jolyon de Wilde)

Share

About Author

Sven Klawunder

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.